Malachit auf Gestein in Bergwerk
Logo des Museumsvereins St.Veit (besteht aus Schaubergwerk Sunnpau und Seelackenmuseum)
Wallnerbauernhaus in dem sich das Seelackenmuseum befindet
Römische Grubenlampe für Öl aus 300 nach Christus
Punkt
Punkt

sehen      erkunden      entdecken

Sunnpau

Große Halle des Schaubergwerks Sunnpau

Wir laden Sie ein, mit uns eine fast vergessene Welt zu entdecken. Wie baute man vor über 4000 Jahren das wertvolle Erz ab? Von wem stammen die Knochen und Grabbeigaben, die man im Bergwerk fand? Und warum wird heute in St.Veit kein Kupfer mehr abgebaut?

kleine Tropfsteine im Schaubergwerk Sunnpau

Erleben Sie mit uns 4000 Jahre Bergbau! Von den urzeitlichen Anfängen mit Steinschlägel, Holzkeil und Feuersetzung über den Erzabbau mit Schlägel und Eisen im Mittelalter bis hin zum Einsatz von Schwarzpulver und kurz vor Schließung des Stollens 1875 von Dynamit. Wahrscheinlich reicht der Beginn des Bergbaus bis in die Jungsteinzeit zurück. Damit ist das Schaubergwerk Sunnpau eines der ältesten Bergwerke in Salzburg.

Nachbildung eines bronzezeitlichen Bergmannsgrabes Schaubergwerk Sunnpau

Unser Bergwerk bietet Einblicke in die Entwicklung des Bergbaus von der Bronzezeit bis in die Neuzeit. Einzigartig in Mitteleuropa ist das weite Vordringen in den harten Dolomit allein mit Feuersetzung.
 

Das Schaubergwerk Sunnpau ist Teil des UNESCO-Geoparks Erz der Alpen und liegt am Erzweg Kupfer. Um mehr darüber zu erfahren klicken Sie hier.

Puppe eines urzeitlichen Bergmanns
Besucher bei der Führung
Kinder bei der Führung